Weiter geht’s, drüben im Blog…

Die zweite Schwangerschaft ist jetzt auch erfolgreich beendet, es geht wie gewohnt weiter, drüben im Blog von Ina und Felix, auch unter diesen, hoffentlich leicht zu merkenden, Adressen erreichbar:

Wir freuen uns auf Euch!

Schlecht vorbereitet?

Gestern war nun wieder dieser „Hechelkurs“ und da ging die Frage an die Beteiligten, wie genau der Plan der Entbindung ausschaut – welche Geburtsposition eingenommen werden möchte, welche Aufgaben dem werdenden Papa während der Entbindung übertragen wurden, als Blick in die Zukunft welche Dinge exklusiv Papa und Kind vorbehalten sind und an welchen Kursen in der Zeit nach der Geburt teilgenommen werden möchte. Mann, was es da nicht alles gibt: Babyschwimmen, Krabbelgruppe, Babymassage, Babykochen, äh, ach nee, das war was anderes…und wir haben keine definitiven Angaben machen können/wollen.

Was weiß denn ich als absoluter Geburtsanfänger, immerhin hab ich ja nur meine eigene bisher hinter mich gebracht (an die ich mich nicht mal erinnern kann), was mich letztendlich erwartet, wie sich das ganze Geschehen entwickelt. Klar kann ich mir vornehmen nicht zu schreien, den armen Uwe nicht zu ohrfeigen oder ihn sonst was zu heißen, den kleinen Keim in genau dieser einen abenteuerlichen Gebärposition auf diese Welt zu befördern, aber meiner Meinung nach ist dies einer der unplanbarsten Momente im Leben, wenn ja schon der Termin noch nicht einmal fest steht.

Eines ist sicher: die Kliniktasche steht schon seit langem bereit, das ist aber auch das einzige! Bestimmt werden wir Rabeneltern schon allein aus der Tatsache heraus, dass ich sehr bald wieder in Teilzeit arbeiten gehen möchte.

Papa confused

Hallo, hier spricht der Mitverursacher dieses Weblogs. Ich weiß ja nicht, wie sich das „normalerweise“ anfühlt, Vater zu werden, ich habe hier wenig Erfahrung. Nach dem fünften Kind, wird das sicher alles Routine werden; derzeit bin ich immer sehr angespannt:

  • Wird alles gut gehen?
  • Bin ich zu freundlich zur Mama?
  • Bin ich zu unfreundlich zur Mama?
  • Sollte ich mich mehr kümmern?
  • Sollte ich mich weniger kümmern?
  • Kann sie wegen mir nicht schlafen?
  • Wie werden die nächsten 3 Monate?
  • Wie werden die folgenden 18 Jahre?
  • usw.

Ich vermute ja mal, dass das alles mit gesundem Menschenverstand und viel Herzblut gut zu schaffen ist und es sehr viele schöne Momente gibt (die 1%). Wissen tue ich es erst im Mai, wenn der kleine ******** (Name auf Wunsch der Red. geheim) dann da ist.

Auf all die schönen Dinge, die da jetzt kommen freue ich mich schon sehr: Der Geburtsvorbereitungskurs (hihi), das Kaufen von Babysachen (hoho) und Kinderwagen (kicher) und all die Vorbereitungen, die „man“ halt so macht. Alles andere blende ich mal sicherheitshalber mal noch aus, das wird sich schon von selbst ergeben.

Möge die Schwangerschaft weiterhin so angenehm wie bisher verlaufen (Ich habe bisher während der gesamten Zeit übrigens noch nicht kotzen müssen!)

(Uwe)